Beiträge

Connected Home: Review Fritz! DECT 200

Smart Home

Wie schön wäre es, von überall auf Geräte oder sogar die Heizung in der eigenen Wohnung zugreifen zu können ? Mal eben die Heizung abschalten, wenn einem im Urlaub auffällt, dass sie noch läuft. Das „Smart Home“ ist ein Begriff, der dies umfassen soll: Eine Schnittstelle zwischen digitalem und der eigenen Wohnung. Diesen Ansatz verfolgt seit einiger Zeit auch die Firma AVM mit ihrer umfangreichen Fritz! Box Reihe.

Neuester Spross AVMs ist das Fritz! DECT 200. Ein Gerät, welches den ersten Schritt in AVMs neuer Linie Smart Home machen soll. Hierbei handelt sich um eine schaltbare Steckdose, auch „Aktor“ genannt. Diese ist per Funkstandard DECT ( Eigentlich für schnurlose Telefone genutzt) in Verbindung mit einer Fritz Box 7390 oder 7270 mit der neuesten -dies unterstützenden- Firmwareversion 5.50.

Der Lieferumfang

Der Lieferumfang ist – entsprechend des Geräts – gering. Das DECT 200 kommt in einer kleinen Box mit einer sehr ausführlichen Bedienungsanleitung. Diese ist meiner Ansicht nach schon fast überdimensioniert, wenn man die vollkommen intuitive Bedienbarkeit und Einrichtung zu Grunde legt. Zudem muss man zur Nutzung ja auch schon eine Fritz! Box gekauft haben -mit Sicherheit die umfangreichere Investition.

 

Einrichtung

Ausgepackt & eingesteckt – Doch wie verbinde Ich die Steckdose jetzt mit  meiner Fritz Box ? Dieser Prozess ist sehr einfach gestaltet. Ein einziger Druck auf die DECT Taste der Fritz! Box und der Anmeldeprozess beginnt. Dieser dauert einige Sekunden und schon hat man seine Steckdose in seiner Fritz! Box unter der Rubrik Heimnetz & Smart Home eingetragen. Hierzu sei gesagt, dass die Fritz! Box mindestens über Firmwareversion 5.50 verfügen muss, da diese Funktion vorher nonexistent war.

Funktionen

Umfangreich sind die Anwendungsszenarien: So ist es möglich Lampen zur Simulation von Anwesenheit im Urlaub zufällig anzuschalten oder zu gezielten Zeiten das angeschlossene Gerät anzusteuern und das täglich, wöchentlich monatlich etc. .

Das in der Fritz! Box integrierte Interface ist sehr übersichtlich und umfasst auch Informationen wie den aktuellen Stromverbrauch, eine wöchentliche und monatliche Kostenanzeige sowie den Co2 Ausstoß.

 

Die genau dargestellten Statistiken der Fritz! Box können somit der Analyse und Optimierung des eigenen Stromverbrauchs sehr zuträglich sein. Krönung des ganzen ist die Möglichkeit, sämtliche Informationen auf Smartphones über die App anzufragen sowie anzusteuern. Ein weiteres nützliches Feature ist die Integration von Smart Home in bestehende Fritz! DECT Telefone. So kann man mit seinem Telefon ablesen wie viel Strom beispielsweise der Fernseher verbraucht, ganz ohne den PC anzustellen.

 

Fazit

Das Fritz! DECT 200 überzeugt somit im Test mit seinen vielfältigen Funktionen: Man hat einen Stromverbrauchsmesser, einen Aktor zum schalten der Steckdose sowie die Möglichkeit in Zukunft mehr Funktionen durch Firmwareupdates zu bekommen.

Verbesserungen wären wünschenswert im Bereich UI. Hier ist die Smart Home Funktion nicht wirklich prominent auf der Fritz! Box Startseite zu finden. Interessant wäre hier die Möglichkeit schon auf der Startseite der Fritz! Box Einstellungen vorzunehmen oder Verbräuche abzulesen.

Alles in Allem ein gutes Gerät – schön integrierbar in bestehende AVM Systeme und ein guter Anfang im Bereich Heimautomation mit einem fairen Preis von 49 Euro. Die einfache Bedienbarkeit kommt auch Einsteigern zugute und sorgt für eine schnelle Installation.